Direktsaftschorle – ein leckeres und regionales Naturprodukt

Unsere naturtrübe Bad Liebenwerda Apfel-Direktsaftschorle „Heimische Ernte“ bietet eine natürliche und hochwertige Erfrischung für die ganze Familie. 60% Direktsaft mit Äpfeln von heimischen Streuobstwiesen, frei von Zusatzstoffen, garantiert ein ganz besonderes Genusserlebnis.

Der Region und der Natur verbunden verwenden wir für unsere naturtrübe Direktsaftschorle „Heimische Ernte“ stets Äpfel aus der Region und von heimischen Streuobstwiesen.

Streuobstwiesen sind von herausragender ökologischer Bedeutung, denn der Obstanbau auf Streuobstwiesen ist im Gegensatz zum konventionellem Anbau von Monokulturen sehr umweltverträglich. Auf Streuobstwiesen findet man weit verstreut Bäume mit verschiedensten, oft sehr alten, Obstsorten. Diese bieten für bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen wertvollen Lebensraum und zählen somit zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa.

Da Streuobstwiesen wirtschaftlich weniger rentabel sind, sind diese wunderschönen Biotope leider stark gefährdet. Die Erhaltung von Biodiversität und die Unterstützung unserer Region liegen uns sehr am Herzen. Daher engagieren wir uns aktiv für deren Erhalt.

Im September 2019 besiegelten wir eine langfristige, strategische Partnerschaft mit dem Kerngehäuse e.V. mit dem Ziel der Verbesserung der natürlichen Lebensgrundlage in der Naturparkregion Niederlausitzer Heidelandschaft. Im Naturpark liegt die größte Streuobstwiesenregion Brandenburgs, in der sich eine enorme Vielfalt von Äpfeln und Birnen, Kirschen und Zwetschgen erhalten konnte - dank der Kulturform des hier praktizierten Obstbaus.

 

Direktsaft - ein Naturprodukt

Direktsaft ist ein reines Naturprodukt, dessen Eigenschaft maßgeblich von der jeweiligen Ernte abhängt. Die Qualität der Apfelernte wird naturgemäß von den jeweiligen klimatischen Bedingungen der Region beeinflusst und unterliegt daher natürlichen Schwankungen, die sich in Abweichungen in der Trübung, dem Geschmack oder auch der Saftfarbe zeigen können.

Auch die Konzentration an Säure kann von Ernte zu Ernte variieren, welches den Apfelsaft etwas milder oder herber im Geschmack erscheinen lässt. Die vergangenen warmen und trockenen Sommer 2018 und 2019 bewirken, dass unsere Direktsaftschorle aktuell einen geringeren Anteil an Trübstoffen als gewohnt aufweist.

Bereits bei der Vorbildung der Knospen verursachte der heiße Sommer 2018 eine teilweise geringere Zellteilung. Diese Zellbildung ist notwendig, um im nachfolgenden Jahr Wasser in die Apfelblüten aufzunehmen. Demzufolge wiesen die Äpfel aus dieser Ernte einen geringeren Flüssigkeitsgehalt auf. Während der Apfelpressung erfolgt, über den Flüssigkeitsanteil der Äpfel, die Auswaschung der Apfelinhaltsstoffe. Der Flüssigkeitsanteil reichte nicht aus, um eine ausreichende Menge an Pektinen auszuwaschen. Pektine sind wasserunlöslichen Inhaltsstoffe, welche die natürliche Trübung des Saftes bewirken. 

Die leichtere Trübung der Schorle hat daher eine rein natürliche Ursache. Wir können Ihnen versichern, dass unsere Bad Liebenwerda Direktsaftschorle „Heimische Ernte“ wie gewohnt und ohne jegliche qualitative Einschränkung unseren hohen Ansprüche entspricht.

Mehr zu unserer Bad Liebenwerda Apfel-Direktsaftschorle „Heimische Ernte“ gibt es hier.