Kind pflückt einen reifen Apfel vom Baum

Gemeinsam für die Artenvielfalt: Partnerschaft mit dem Kerngehäuse E. V.

Mehr als 75 % der Fluginsekten sind in Teilen Deutschland bereits vollständig verschwunden. Das Artensterben bedeutet einen großen Eingriff in das ökologische Gleichgewicht – auch in unserer Region.

Steinhummel beim Nektarsammeln auf einer blühenden Wiese

Streuobstwiesen bieten bedrohten Tier- und Pflanzenarten ein geschütztes Zuhause. Da alte sowie junge Bäume verschiedener Sorten auf ihren Flächen verstreut stehen, bewahren Streuobstwiesen die regionale Obstkultur. Aus diesem Grund wurden Streuobstwiesen von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Der Anbau wird überwiegend durch ehrenamtliches Engagement lebendig gehalten.

Um uns für den Artenschutz und die Vielfalt der Natur einzusetzen, engagieren wir uns gemeinsam mit dem Kerngehäuse e.V. für die Bewahrung von regionalen Streuobstwiesen. 

 

Was ist ein immaterielles Kulturerbe?

Ein immaterielles Kulturerbe umfasst kulturelle Ausdrucksformen, Traditionen, Wissen und Praktiken, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Im Gegensatz zu materiellem Kulturerbe, das physische Artefakte wie Gebäude oder Kunstwerke umfasst, bezieht sich das immaterielle Kulturerbe auf lebendige Traditionen und nicht materielle Aspekte eines kulturellen Erbes. Das kann unterschiedliches sein, wie beispielsweise eine mündliche Überlieferung, Musik, Tanz, bestimmte Gerichte, Handwerkstechniken und vieles mehr. Ein immaterielles Kulturerbe spiegelt die Vielfalt menschlicher Völker, ihre Kreativität und ihre kulturelle Identität wider. Die UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation) hat einen Rahmen für das immaterielle Kulturerbe geschaffen, um den Schutz, die Förderung und die Weitergabe dieser kulturellen Ausdrucksformen zu unterstützen und zu erhalten und um sicherzustellen, dass das immaterielle Kulturerbe lebendig bleibt und sich weiterentwickelt.

Drei Kinder spielen freudestrahlend an einem Obstbaum

Warum ist der Erhalt von Streuobstwiesen wichtig?

Durch die Vielfalt von unterschiedlichen Obstbäumen bieten Streuobstwiesen einen natürlichen Lebensraum für Pflanzen, Insekten, Vögel und andere Tiere. Gleichzeitig tragen sie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt bei. Der ökologische Nutzen, die Förderung der Artenvielfalt und die Bewahrung traditioneller Landwirtschaft machen Streuobstwiesen daher wichtig für die Umwelt. Streuobstwiesen sind von herausragender ökologischer Bedeutung für die Natur, denn der Obstanbau auf Streuobstwiesen ist im Gegensatz zum konventionellen Anbau von Monokulturen sehr umweltverträglich. Auf Streuobstwiesen findet man weit verstreut Bäume mit verschiedensten, oft sehr alten Obstsorten. Diese bieten für bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen wertvollen Lebensraum und zählen somit zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. 

Noch mehr Wissenswertes über Streuobstwiesen:

  • Streuobstwiesen sorgen für ein gutes Mikroklima, denn sie sind Regen – und Windschutz, Schattenspender, CO2-Filter und mildern Temperaturunterschiede. 
  • Sie tragen zum Boden- und Gewässerschutz aktiv bei, denn ihr tiefes, dichtes Wurzelwerk bietet Schutz gegen Bodenerosion. 
  • Alte Obstsorten sind gesünder. Der Gehalt an z. B. Antioxidantien ist in alten Obstsorten bis zu 1/3 höher als in neuen Züchtungen.

Quelle: Wissenswertes zu Streuobstwiesen | Naturefund

Wiese mit blühenden Apfelbäumen

Regionale Streuobstwiesen fördern und erhalten

Im Rahmen der Zusammenarbeit revitalisiert der Kerngehäuse e. V. eine Streuobstwiesenfläche von 1,82 ha in Hohenleipisch. Hierzu setzt der Verein Maßnahmen zur Pflege der Streuobstwiesen und ihrer Verjüngung ein. In diesem Zuge wurde auch die Bürgerwiese eröffnet, welche die fruchtigen Lebensmittel, die der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft beheimatet, für jedermann zugänglich macht. Das hier reifende Obst ist für alle da. Reife Süßkirschen, Pflaumen, Äpfel und Birnen dürfen für den Eigenbedarf frisch vom Baum geerntet werden. Als begehbarer Naturraum für jedermann ist diese Bürgerwiese alljährlicher Schauplatz der Süßkirschenernte.

Unsere Beweggründe für unsere Partnerschaft mit dem Kerngehäuse e. V.

Streuobstwiesen bedeuten für uns ein Stück regionale Identität. Da sie wirtschaftlich weniger rentabel sind, sind diese wunderschönen Biotope leider stark gefährdet. Die Erhaltung von Biodiversität und die Unterstützung unserer Region liegen uns sehr am Herzen. Daher engagieren wir uns aktiv für deren Erhalt.

Logo mit zwei Äpfeln und dem Schriftzug „Kerngehäuse e. V.“

Unsere Ziele für die Zukunft

Gemeinsam mit dem Kerngehäuse e. V. wird die Streuobstwiese in der Niederlausitzer Heidelandschaft zu einem Ort für Begegnungen und Entdeckungen in der Natur. Nach und nach wird die Streuobstwiese durch den Ausbau der Infrastruktur attraktiver gestaltet. Im Fokus hierbei stehen nicht nur die tierischen Bewohner, sondern vor allem die Einwohner der Region. Mit Bänken, Infopoints, überdachten Sitzgelegenheiten etc. wird die Streuobstwiese zum Erlebnis für Groß und Klein.